Hund zittert

Frage von Sarah:

„Hallo,

vor 3 Tagen habe ich mir einen 10 Monate alten Chihuahua-Jackrussel-Mix geholt. Jetzt wo ich ihn mit auf der Arbeit im Büro habe zittert er ständig, aber nur an den Hinterbeinen. Sogar wenn er ruhig liegt, die Augen zu hat und total entspannt ist. Auch sonst zeigt er keine Anzeichen von Angst. Nur das Zittern ist da.

Zu Hause oder wo anders macht er dies nicht. Wobei er schon morgens damit anfängt – seit er früh aufstehen muss. Die ersten Tage war das nicht, da durfte er aber auch „ausschlafen“ und war zu Hause mit uns.
Mache mir etwas Sorgen, aber denke und hoffe dass es für ihn einfach nur Stress ist und sich das mit der Zeit legt.

Freue mich auf eine Antwort.“

Antwort von Dr. Maja Rühling:

Hallo Sarah,

ich gehe nach Ihrer Schilderung tatsächlich davon aus, dass es sich „nur“ um Stress handelt. Schließlich ist für Ihren Hund ja alles neu, er befindet sich in einer fremden Umgebung und auch die Gerüche, Geräusche und Menschen in seinem Umfeld sind für ihn neu.

Geben Sie ihm einfach noch ein wenig Zeit, damit er sich an die Neuerungen in seinem Leben gewöhnen kann. Sollte es in ein paar Wochen nicht besser geworden sein, sollten Sie Ihren Tierarzt aufsuchen. Hier lässt sich dann auch vielleicht mit pflanzlichen Mitteln gegensteuern.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Maja Meyer-Rühling

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *