Zecken beim Hund – was gibt es zu beachten, wie entfernt man sie

Was ist gefährlich an Zecken?
In der Zeit von März bis Oktober sind Zecken aktiv und befallen sowohl Mensch als auch Hund. Nahm man früher noch an, dass sich die Milbentiere von Bäumen auf ihre Wirte herabfallen lassen, Vielmehr ist es jedoch so, dass die Parasiten auf dem Boden oder in Bodennähe an Sträuchern oder Grashalm sitzen und darauf warten, sich an einen Wirt anzuheften.
Insbesonders beim Menschen und beim Hund kann ein Zeckenbefall unangenehme Folgen mit sich bringen. Ungefähr 30% aller Zecken tragen den so genannten Lyme-Borreliose-Virus in sich, der sowohl auf den Menschen als auch auf den Hund übertragen werden kann.

Als Hundebesitzer sollte man also nicht nur auf seinen Schützling achten, sondern auch sich selbst schützen. Denn eine Borreliose-Erkrankung ist sicherlich unangenehm und kann sehr langwierig sein, doch der Mensch kann, im Gegensatz zum Hund, auch an einer Hirnhautentzündung erkranken, die deutlich schlimmere Auswirkungen haben kann.

Wie kann man vorbeugen?
Der Mensch kann sich gegen eine derartige Erkrankung zur Vorbeugung impfen lassen. Beim Hund empfiehlt sich eine vorsorgliche Behandlung durch das Auftragen so genannter „Spot-Ons“, die auf die Haut des Hundes geträufelt oder gesprüht werden. Außerdem gibt es spezielle Halsbänder, Puder und Sprays, die einen Zeckenbefall verhindern sollen.

Was tun, wenn ein Zeckenbefall erfolgt ist?
Sollten alle vorbeugenden Maßnahmen nicht geholfen haben und Sie oder Ihr Hund sind von einer oder gar mehreren Zecken befallen worden, so sollten Sie diese so schnell wie möglich mit einer Pinzette oder besser einer speziellen Zeckenzange entfernen.

Hierbei üben Sie mit der Zange einen gleichmäßigen, leichten Druck auf den Körper der Zecke aus und ziehen diese unter gleichmäßigem Zug aus der Haut heraus. Wichtig ist, dass Sie die Beißwerkzeuge der Zecke mit entfernen. Sollte dies nicht gelingen, so müssen Sie in der nun folgenden Zeit beobachten, ob die Stelle beginnt zu jucken oder anzuschwellen. In diese Fall sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

In keinem Fall darf die Zecke mit Ölen, Klebstoffen oder ähnlichen Substanzen eingerieben werden! Hierdurch steigt nur die Gefahr, dass die Zecke ihre Giftstoffe und somit auch die Viren in Ihren oder den Körper Ihres Hundes abgibt.

Sollte ihr Hund mit einer Vielzahl von Zecken befallen worden sein (manchmal spüren Hunde Zeckennester auf), so ist es ratsam, dass Sie gleich einen Tierarzt aufsuchen.

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *